Das Zeughaus an der Pfistergasse wird 450 Jahre alt
Bild: z.V.g.
1/2 Das Zeughaus an der Pfistergasse wird 450 Jahre alt Bild: z.V.g.
Das Zeughaus an der Pfistergasse wird 450 Jahre alt
Bild: z.V.g.
2/2 Das Zeughaus an der Pfistergasse wird 450 Jahre alt Bild: z.V.g.
12.10.2019 12:00

Kulturfestival 1569

1569 wurde das Zeughaus an der Pfistergasse erbaut. Das mittlerweile 450-jährige Haus hat vieles erlebt: Von seinen Anfängen als militärisches Lagerhaus bis in die jüngste Zeit als Historisches Museum. Zur grossen Geburtstagsparty wurde die Luzerner Kulturszene eingeladen vom 19. bis 27. Oktober 2019 Konzerte, Theaterstücke und Performance-Kunst zu zeigen, die sich mit Erinnerungen, Traditionen und Identitäten auseinandersetzen.

Samstag, 19. Oktober 2019, 19:30 bis 20:15 Uhr, «Ort(s)wechsel»: Ort(s)wechsel vereint Interaktion, Lesung und Kunstobjekte in einer performativen Aufführung. Sie erzählen von Heimweh, Sehnsucht, der Einsamkeit in der Fremde, aber auch von Neugier und unbeirrbarem Optimismus. Von 20:30 bis 21:30 Uhr klangcombi: Früher musizierte klangcombi unter dem Dach der «Neuen Volksmusik». Die Formation webt ihre Soundteppiche in den Weiten der unlimitierten Klanglandschaft dichter denn je und die evozierten Bilder gewinnen neue, teils geradezu rohe Kraft. Von 21:45 bis 22:30 Uhr: Canaille du jour: «Chansons pour le feu». Es riecht nach neuen Bränden in unserer teuren Welt. Alles, was zu singen war, scheint bereits gesungen. Gibt es ein richtiges Singen im Falschen? Canaille du jour spannen wieder einmal die Rösslein ein und werfen sich in die Furchen, die die Welt bedeuten.

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:30 bis 22:30, Butter Place Production: «Die grosse Menschenschau». Vor dem zirkulierenden Publikum stehen politische Einflüsterer, Strategen und Geldgeber, potente Vordenker aber auch die Unterhalter und sonstigen Verschönerer der Welt. Und sie alle versammeln sich zu einer erstaunlich intimen Freakshow des aktuellen Denkens und Handelns. Zirka 21:00 bis 22:30 Uhr, Fischermanns Orchestra: Das Fischermanns Orchestra aus Luzern besteht seit 2007 und bespielt seither Bühnen in ganz Europa. Die Musik dieses Ensembles wird durch seine Musiker geprägt, die ihre bis nach Südamerika und Afrika reichenden Erfahrungen verarbeiten und dabei auch mit zeitgenössischen Formen der Improvisation experimentieren.

Freitag, 25. Oktober 2019, 19.30 bis 22.30 Uhr, Orloge: «Orloge Zeitreisen». Zeitreisen sind neu machbar! Das zwanglos und lustvoll zu erreichende Ziel ist, den Kund*innnen gedanklich hoch immersive Einblicke in Zeitfenster der Geschichte zu verschaffen, gemeinsam auf der Längsachse unserer Kultur zu surfen und im Bestaunen der jeweiligen Andersartigkeit sich auch in der Jetztzeit bewusster als Reisende wahrzunehmen. Von 19:30 bis 20:15, «und wenn sie nicht gestorben sind…»: Eine Expertin für spirituelle Hausräucherungen hat aufgespürt, was in unserem 450-jährigen Haus an menschlichen Seelen noch spürbar ist. Das Unsichtbare und Unfassbare wird von Irène Geisseler in Worte gefasst und von Simon Hafner und Manuel Mahler mit musikalischen Improvisationen unterlegt. Von 20:30 bis 21:30 Uhr, Improphil: «Jubiläums-Improshow». Improphil präsentiert Theater, welches aus dem Moment und unter interaktiver Teilnahme des Publikums entsteht. Jede Szene und jede Geschichte ist einmalig, jeder Anlass somit eine Uraufführung, Premiere und Dernière zugleich.

Samstag, 26. Oktober und Sonntag, 27. Oktober 2019, Theaterkids der Stadt Luzern: «Rebel Girls – 450 Jahre rebellische Mädchen. Die Theaterkids zeigen inspirierende Geschichten über beeindruckende Mädchen und junge Frauen der letzten 450 Jahre. Diese waren mutige Vorreiterinnen, neugierige Entdeckerinnen, kluge Forscherinnen oder kreative Genies und nahmen ihr Leben selbst in die Hand.

pd/sk