Erfolgreiches LSC-Männer-Team
1/13 Erfolgreiches LSC-Männer-Team
Erfolgreiche LSC-Frauen
2/13 Erfolgreiche LSC-Frauen
Linda Röthlin zieht allen davon
Bild: Josef Röthlin
3/13 Linda Röthlin zieht allen davon Bild: Josef Röthlin
V.l.: Clea Thüring und Sarina Meier
Bild: Josef Röthlin
4/13 V.l.: Clea Thüring und Sarina Meier Bild: Josef Röthlin
Martin Greder tankt sich durch
Bild: Josef Röthlin
5/13 Martin Greder tankt sich durch Bild: Josef Röthlin
V.l.: Martin Greder und Michael Casagrande (vorne)
Bild: Josef Röthlin
6/13 V.l.: Martin Greder und Michael Casagrande (vorne) Bild: Josef Röthlin
V.l.: Nick Schwehr, Sebastian Schneider und Lars Küng
Bild: Josef Röthlin
7/13 V.l.: Nick Schwehr, Sebastian Schneider und Lars Küng Bild: Josef Röthlin
V.l.: Lars Horvath und Sebastian Schneider im Dribbling
Bild: Josef Röthlin
8/13 V.l.: Lars Horvath und Sebastian Schneider im Dribbling Bild: Josef Röthlin
V.l.: Philipp Hamm, Lars Küng und Nick Schwehr machen Druck
Bild: Josef Röthlin
9/13 V.l.: Philipp Hamm, Lars Küng und Nick Schwehr machen Druck Bild: Josef Röthlin
V.l.: Fabio Reinhard und Jan Wicki
Bild: Josef Röthlin
10/13 V.l.: Fabio Reinhard und Jan Wicki Bild: Josef Röthlin
Sebastian Schneider zieht ab
Bild: Josef Röthlin
11/13 Sebastian Schneider zieht ab Bild: Josef Röthlin
V.l.: LSC-Torfrau Marlene Renner (21), Linda Röthlin, Judith van Beek
Bild: Josef Röthlin
12/13 V.l.: LSC-Torfrau Marlene Renner (21), Linda Röthlin, Judith van Beek Bild: Josef Röthlin
Martina Schwerzmann in Aktion
Bild: Josef Röthlin
13/13 Martina Schwerzmann in Aktion Bild: Josef Röthlin
12.07.2019 16:00

LSC-Landhockey-Teams sind zweite Sieger

Die beiden LSC-Hockeyteams konnten die lang ersehnten Meistertitel auf dem Feld leider nicht feiern. Nach den Playoff-Finalspielen blieb die Vormachtstellung von RW Wettingen erhalten.

Die LSC-Frauen verloren ihr Final-Hinspiel zu Hause nach tapferer Gegenwehr äusserst knapp mit 0:1. Auf dem Utenberg-Kunstrasen zeigten die erfolgsverwöhnten Wettingerinnen Nerven und wurden vom LSC aufs Äusserste gefordert. Die beste Chance für Luzern hatte Linda Röthlin, die kurz vor Ende der Partie das 1:1-Unentschieden auf dem Stock hatte und leider nicht reüssieren konnte. Tags darauf hingegen liess der Gegner RW Wettingen nichts mehr anbrennen und landete einen diskussionslosen 5:0-Erfolg. Rotweiss erzielte schnell zwei Tore, worauf der LSC alles nach vorne warf und klassisch ausgekontert wurde. Dennoch können die LSC-Frauen stolz sein auf die gezeigte Leistung während der ganzen Saison. Vorab die jungen Spielerinnen im Kader sind ein Versprechen für die nahe Zukunft.

LSC-Männer nahe dran

Die LSC-Männer scheiterten gegen RW Wettingen nur knapp. Auswärts beim Hinspiel belohnten sie sich erst in allerletzter Minute. Sebastian Schneider verwertete einen Penalty zum wichtigen Auswärtstreffer (Schlussresultat 2:1). Beim entscheidenden Spiel in Luzern starteten die Luzerner denkbar schlecht in die Partie und lagen im ersten Viertel bereits mit 0:2 in Rückstand. Gezeichnet von der Bruthitze auf dem «dampfenden» Kunstrasen kämpfte sich der LSC dank Toren von Michael Casagrande und Martin Greder wieder zurück ins Spiel. Leider nutzte Wettingen eine Unordnung in der Luzerner Verteidigung zum letzten Endes entscheidenden 2:3, auch weil die Kraft für ein Aufbäumen schlicht nicht mehr vorhanden war. Die beiden Luzerner Teams haben sich gut geschlagen, mussten aber einsehen, dass RW Wettingen weiterhin das Mass aller Dinge im Schweizer Landhockey ist. Schöner Trost: Als Club mit zweitplatzierten Teams bei den Frauen und den Männern wird der LSC nächstes Jahr mit ihren beiden Eliteteams am Europacup teilnehmen können.

pd/sk