Schulhaus Hübeli: Verbessertes Raumklima
Bild: Gemeinde Emmen
1/1 Schulhaus Hübeli: Verbessertes Raumklima Bild: Gemeinde Emmen
04.06.2019 10:00

Erhöhte Schadstoffbelastung im Schulhaus Hübeli

In den Räumlichkeiten der Schulanlage Hübeli werden ab Juni 2019 Luftreinigungsgeräte für ein verbessertes Raumklima sorgen. Die Installation der Geräte wurde nötig, nachdem mittels mehrmaliger Messungen erhöhte Konzentrationen von Raumluftschadstoffen festgestellt wurden.

Im Zuge jüngst erschienener Medienberichte betreffend neu entdeckter Raumluftschadstoffe in einzelnen Schulhäusern der Gemeinden Luzern, Horw und Ebikon liess die Gemeinde Emmen über die vergangenen Monate alle ihre aufgrund des Baujahres relevanten Schulanlagen auf die entsprechenden Schadstoffe in der Innenraumluft prüfen. «Das Ziel war es, Gewissheit dahingehend zu erlangen, dass in den Klassen- und Lehrerzimmern, Turnhallen und Nebenräumen unserer Schulanlagen keine Schadstoffbelastungen vorkommen», erklärt Bildungsdirektor Brahim Aakti.

Erhöhte Raumluftschadstoff-Konzentration im Hübeli

Grossmehrheitlich erwies sich die Raumluftbelastung als unproblematisch. In den Innenräumen der Schulanlagen Riffig, Rüeggisingen, Gersag, Meierhöfli, Krauer und Sonnhalde konnten keine handlungsrelevanten Schadstoffbelastungen festgestellt werden. Einzige Ausnahme: die Schulanlage Hübeli. Während die Messungen in der Turnhalle und dem Umkleideraum ebenfalls unbedenkliche Ergebnisse zeigten, wiesen der Kindergarten, die Tagesstruktur sowie die Räume im Haupttrakt der Anlage Hübeli teils erhöhte Konzentrationen an chemischen Stoffgruppen – namentlich Naphthalin – in der Luft auf.

Positive Effekte dank Luftreinigungsgeräten

Als Sofortmassnahme wurden in den mit den höchsten Werten betroffenen Räumen der Schulanlage Hübeli während der vergangenen Frühlingsferien Luftreinigungsgeräte aufgestellt – mit Erfolg: Nach einer Woche permanenter Laufzeit zeigten Nachmessungen eine markante Reduktion der Raumluftschadstoffe. Dieser positive Effekt auf die Innenraumluft stellte sich ebenfalls ein, als während einer zweiten Woche die Luftreinigungsgeräte mit einer Zeitschaltuhr versehen wurden, sodass die Geräte nur ausserhalb der Schulzeiten liefen, womit sich Lärmemissionen sowie ein möglicherweise störender Luftzug während den Schulstunden vermeiden lassen.

Konzentration innerhalb WHO-Richtlinie

Bruno Odermatt, der als Bereichsleiter Immobilien der Gemeinde Emmen die durch die Firma «inNET Monitoring AG» ausgeführten Messungen eng begleitete, hält fest: «Für die Innenraum-Schadstoffbelastung durch Naphthalin gibt es in der Schweiz keine gesetzlichen Grundlagen und somit keine festgesetzten Grenzwerte. Der Bund gibt lediglich Empfehlungen ab, die sich an Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation WHO orientieren.» Ab einer Naphthalin-Belastung von über 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft besteht laut WHO-Richtlinie Handlungsbedarf. «Mit den Lüftungsgeräten, die ausserhalb der Unterrichtszeiten in Betrieb sind, werden die Konzentrationen im Hübeli deutlich unter diesen Richtwert gesenkt», erläutert Odermatt.

Keine baulichen Massnahmen notwendig

«Auf Basis dieser Ergebnisse sowie aufgrund von Vergleichen mit Werten aus anderen betroffenen Gemeinden und der Rücksprache mit Experten kann von baulichen Massnahmen abgesehen werden», sagt Bruno Odermatt. Stattdessen hat der Gemeinderat die Bereitstellung von Luftreinigungsgeräten in allen betroffenen Räumen der Schulanlage Hübeli angeordnet. Ab Juni 2019 werden die Geräte in Kombination mit einem Lüftungskonzept für ein verbessertes Raumklima im Hübeli sorgen. Die fixe Installation der Lüftungsgeräte inklusive Zuleitungen erfolgt in den Sommerferien dieses Jahres. Die betroffenen Lehrpersonen, die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern sind orientiert worden.

pd/sk