Salatfressende Schnecken mag niemand.
fotolia
1/1 Salatfressende Schnecken mag niemand. fotolia
02.06.2019 10:00

Schneckenplage im Garten

Geschätzter Ratgeber

Ich liebe es im Garten zu arbeiten und Pflanzen zu setzen, wenn nur die Schnecken nicht wären. Sie fressen mir immer wieder die Setzlinge weg und hinterlassen etwa an Salaten Spuren, die ich nicht so toll finde.  Ich habe schon verschiedenes ausprobiert, das vor allem die Schnecken tötet und musste dafür einiges an Kritik einstecken. Was kann ich tun, damit die Schnecken meine Salate, Kräuter und andere Pflanzen nicht mehr fressen? Gibt es natürliche Methoden? Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

Herzliche Grüsse

Ursula O. 

Geschätzte Ursula

Wir haben Ihre Frage an die Gärtnerei Schwitter (www.schwitter.ch) in Inwil weiter geleitet und folgende Antwort erhalten:

«Toll, dass Sie sich für natürlichen Pflanzenschutz interessieren. Natürlich ist es ärgerlich, wenn Ihnen die Schnecken alle Ihre Setzlinge wegfressen. Andererseits muss man bedenken, dass Schnecken zu einem natürlichen Ökosystem dazu gehören. Sie machen abgestorbene Pflanzenteile leichter verwertbar für Mikroorganismen und sind somit ideale Kompostierer.

So hat die Gärtnerei Schwitter zum Beispiel das Produkt «Schnexagon» im Sortiment. Dank diesem natürlichen Antihaft-Anstrich werden Beetumrandungen, Pflanzengefässe und Hochbeete für Schnecken zur unüberwindbaren Barriere. Eine andere natürliche Variante ist das Produkt Bioslug von Andermatt Biogarten. Das sind insektenparasitische Nematoden und wirken gegen Ackerschnecken und gegen die schwarze Wegschnecke, die im Boden leben. Diese Nematoden sind ca. 0,7 mm lange Fadenwürmer, die in die Schnecken eindringen und ein Bakterium freisetzen, das zum Tod der Schnecken führt. Was Sie auch probieren können, ist ein altes, fast vergessenes Hausmittel: Kaffeesatz. Die Wirkung ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Kaffee in geringer Konzentration verdirbt den Schnecken den Hunger oder vertreibt sie. Man kann den Kaffeesatz grossflächig ausstreuen oder einen Schutzring um einzelne Pflanzen streuen. Auch starker Bohnenkaffee wirkt. Er kann auf die Blätter gesprüht werden. Kaffeesatz ist zudem ein natürlicher Dünger.

Unbeliebt bei Schnecken

Eine andere Möglichkeit ist, Pflanzen zu setzen, welche nicht oder kaum auf dem Speiseplan von Schnecken stehen. Während die einen Pflanzen aufgrund ihrer Beschaffenheit (z.B. harte Zellwände, Haare, Wachsschicht) von den Schnecken gemieden werden, schmecken ihnen andere aufgrund ihres Geschmacks oder Duftes nicht. Unter www.schwitter.ch/tipps/einpflanzen/unbeliebt-bei-schnecken/ finden Sie Stauden, Kräuter und Gemüsesorten aufgelistet, die Schnecken nicht mögen. Dazu gehören auch Lauch, Tomaten, Endivie und Nüsslisalat.»

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude beim Gärtnern.

Ihr Ratgeber