Schon bei einer Lufttemperatur von 25°C kann sich der Asphalt-Boden auf 52°C erhitzen und die Pfoten des Hundes ernsthaft verletzen.
fotolia
1/1 Schon bei einer Lufttemperatur von 25°C kann sich der Asphalt-Boden auf 52°C erhitzen und die Pfoten des Hundes ernsthaft verletzen. fotolia
26.06.2019 20:00

Katzen können Sonnenbrand kriegen

Was kann man für Heimtiere an sehr warmen Tagen tun? Viele von ihnen können nicht schwitzen und tragen zudem ein Fell. Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz hat ein paar wichtige Tipps zusammengestellt, um tierischen Hausgenossen die Sommerhitze etwas erträglicher zu machen.

So sollte mit Hunden keine anstrengenden Fahrrad-Touren und lange Spaziergänge über die Mittagszeit unternommen werden. Nach Möglichkeit sie entlang des Wassers bewegen und zu frühen Morgen- und Abendstunden den kühlen Wald für die Gassirunde wählen. «Vermeiden Sie das Gehen auf Asphalt um die Pfoten Ihres Hundes zu schützen: Schon bei einer Lufttemperatur von 25°C kann sich der Boden auf 52°C erhitzen und die Pfoten ernsthaft verletzen», schreibt die Susy Utzinger Stiftung. Für unvermeidbare Autofahrten mit dem Hund bietet es sich an, die Scheiben im Auto verdunkeln zu lassen (beim Fachmann oder selbst mit getönter Klebefolie). Den Hund aber niemals im Auto warten lassen.

Katzen, Nager und Kleintiere

Viele Katzen halten nichts vom Baden, etwas Abkühlung kann man aber schaffen, indem man die Ohren der Katze aussen befeuchtet. Ebenso angenehm und kühlend ist das Streicheln mit angefeuchteten Händen für die Katze. Auch Katzen können bei direkter Sonneneinstrahlung Sonnenbrand bekommen, besonders anfällig dafür sind weisse Katzen. Daher ist es empfehlenswert die Ohren und den Nasenbereich bei besonders empfindlichen Tieren mit einem unparfümierten Sunblocker (für Babys) einzucremen. Nassfutter verdirbt schnell: Die Gabe von kleineren Portionen zu frühen Morgen- oder Abendstunden ist empfehlenswert sowie das Aufstellen von zusätzlichen Wassernäpfen.

Auch bei Nagern (Meerschweinchen, Kaninchen & Co.) sorgt das Befeuchten der Ohrenaussenseite für eine angenehme Abkühlung. Ausserdem ist es wichtig für genügend Frischluft und Schatten im Auslauf zu sorgen. Das Kleintierheim nie direkt auf den Balkonboden setzen, da sich dieser stark erhitzt. Um eine Austrocknung zu vermeiden, sollten mehrere Trinkmöglichkeiten angeboten werden.

Bei exotischen Vögeln darf der Käfig, in dem sie leben, nicht der prallen Sonne ausgesetzt werden. Ein Schattenplatz ist für sie lebenswichtig. Trotz Hitze sollten Vögel nicht im Durchzug stehen, da Erkältungsgefahr droht. Für eine angenehme Erfrischung ein Bad zur Verfügung stellen, alternativ mögen viele auch eine Dusche aus der Sprühflasche.

pd/su